Rahmen für ein LED-Panel

In der Werkstatt hatte ich immer zu wenig Licht.. Die alte 36W Neon-Röhre hatte auch schon mal bessere Zeiten gehabt und das Licht wurde immer weniger. Mittlerweile hatte ich viele dieser Neonröhren am laufen.. Also 4x 36Watt und das Licht war auch bescheiden.

Der ein oder anderen 10W LED-Baustrahler mußte so schon mal mit einspringen, aber das war es nicht was ich wollte, immer mehr und immer mehr Lampen…

Nein das muss nicht wirklich sein, da freut sich nur der örtliche Stromanbieter..

Schluss damit …

Also im Internet ein 40W LED-Panel besorgt und somit sollte dann genug Licht in der Werkstatt sein.

Vorteil von LED ( weniger Verbrauch mehr Lichtausbeute ) und Licht hat man in der Werkstatt nie genug..

Also LED-Panel bestellt bei Amazon mit dem Maßen 60cm x 60cm inkl Netzteil.

Hier der Artikel
Albrillo 36W Ultraslim LED Panel – 60×60 cm/ Kaltweiß 6500k/ 3420 Lumen LED Deckenlampe inkl. Einstellbare Befestigungsmaterial und Trafo, Weiß Aluminiumsrahmen [Energieklasse A+]

Nach dem es angekommen war, merkte ich das gar kein Rahmen dabei war.. Also war liegt Näher als einen Rahmen aus Palettenholz zu machen

Also gleich mit dem Panel in die Werkstatt.

Was brauchen wir für den Rahmen:

    • 4 Palettenbretter ( meine sind 7,5 cm breit )
    • Stichsäge mit Sägeblatt
    • Multischleifer oder Exenterschleifer oder Bandschleifer
    • Meterstab oder auch Zollstock genannt
    • Bleistift
    • kleinen Bohrer
    • Akkuschrauber
    • ein paar Schrauben

Das Panel hat die Maße 60 x 60 cm die Bretter haben eine Stärke von 1,5cm. Also habe ich die Bretter aus 62cm abgesägt, somit habe ich noch knapp 5mm Luft

hier die 4 Bretter mit 62cm länge und 75mm breite

anschließend bin ich bei gegangen und habe einen Brettbreite angezeichnet und mit dem Bleistift einen Strich gezogen und in der Mitte dieser Hilfsline jeweils 2 Löcher für die Schrauben gebohrt ( damit das Holz beim verschrauben nicht Platzt oder reißt)

jetzt werden wie Bretter jeweils mit der Stirnseite verschraut so das es ein Viereck ergibt.

Hier kann man die Verschraubung gut sehen und mit der Schleifmaus werden nun die Bretter ( als Viereck ) glatt geschliffen.. ( Auf dem Foto das Brett was quer liegt dient nur als Auflage, so das mir der Rahmen nicht nach unten wegkippen kann.

Nachdem ich den Rahmen geschliffen hatte, habe ich den Rahmen flach auf den Werkbank gelegt.. die zwei kleinen Bretter dann in die Mitte an den Rand des Rahmen gelegt ( als Abstandshalter ).

 

Hier der Abstand vom LED-Panel zum Rahmen.

So wollte ich es haben, da das Netzteil oben auf dem LED-Panel verschwinden sollte.

Nun ging es darum das LED-Panelmit dem Rahmen zu verbinden. Zum Glück hatte das LED-Panel auf der Rückseite noch 4 Aufhängungen ( Dreiecke )

Durch diese Dreiecke habe ich dann jeweils eine Schraube mit viel Gefühl ins Holz geschraubt ( nein mit dem Akkuschrauber ) und es hält super.

Hier noch einmal eine Nahaufnahme. Das reichte voll aus ! Bei Mir und hält auch

Somit was der Rahmen mit dem LED-Panel fertig

Der Vergleich

Der kleine Luftspalt zwischen dem Panel und den Rahmen ist somit gewollt.

Die Neonröhre oberhalb des LED-Panel leuchtet jetzt noch normal und das Panel ist aus.

Foto 15:11:23 Uhr

Jetzt machen wir mal das 40W Panel an

Zwischen den beiden Bildern liegen knapp 30 sec.

Das LED-Panel macht so viel Licht, das der Hintergrund ( Fenster ) so aussieht, als wenn es draußen dunkel ist und die Neonröhre oberhalb des LED-Panels gedimmt wurde

Foto 15:11:57 Uhr

Zum Anbringen an die Decke in der Werkstatt habe ich noch die kleinen Abstandsbretter an den Rahmen geschraubt.

Jetzt habe ich genug Licht in der Werkstatt und kann jetzt zusätzliche Beleuchtung aus machen, was wiederum Strom spart.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit

 

Klaus Schaefer

Please follow and like us: